Alle in die Bastion ! Die Seele des Unternehmens

Die
Bastion
entdecken...
Ein einzigartiger ort !

À la découverte du bastion

Die „Tour des Filles“ (Turm der Mädchen) genannte Bastion gehört zu den fünf noch vorhandenen Bastionen in Beaune. Sie wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts erbaut und verdankte ihren Namen den damals ganz in der Nähe lebenden Mädchen „mit lockeren Sitten“. Zwischenzeitlich wurde sie nach der angrenzenden Kapelle in „Bastion de l’Oratoire“ umbenannt. Sie wurde von Anfang an von Domaine Chanson genutzt und dient der Unterbringung der Fässer, in denen die Weine des Unternehmens ausgebaut werden.

Wenn Mars auf Bacchus trifft

Die Bastion ist ein Verteidigungsturm, dessen Bau unter Ludwig XI. beschlossen und unter Franz I. vollendet wurde. Dieses als Wachturm konzipierte und unter Denkmalschutz stehende historische Monument mit acht Meter dicken Mauern wurde während der Französischen Revolution Eigentum von Chanson. Die Mauern garantieren eine konstante Temperatur und Luftfeuchtigkeit und bieten damit ideale Bedingungen für die Lagerung von Wein.

Die Chanson-Bastion dient heute komplett dem Weinausbau. Sie umfasst vier Ebenen, von denen die vierte 1826 erbaut wurde.
Auf den ersten dreien sind die Rotweine untergebracht (eine Ebene für jeden Jahrgang), während auf der vierten die Weißweine lagern.

À la découverte du bastion
Wurzeln, die sich über mehrere Jahrhunderte erstrecken … Entdecken Sie Chansons Gecshichte !

Ein kleiner
Blick ins
Wohnzimmer
Tief in Burgund Verankerte wurzeln

Un petit tour au salon

WURZELN, DIE SICH ÜBER MEHRERE JAHRHUNDERTE ERSTRECKEN …
Die Geschichte Chansons ist eng mit derjenigen Frankreichs verbunden. Das 260 Jahre alte Unternehmen spiegelt die Entwicklung des Landes perfekt wider. Tiefer Respekt für Boden, Reben und Wein ist der Grundsatz der Männer und Frauen, die während dieser Zeit einander das Ruder überreicht und Chanson mit Leidenschaft geführt und vertreten haben.

… UND AUCH HEUTE NOCH WEITERLEBEN
Die beiden Urburgunder Gilles de Courcel und Jean-Pierre Confuron haben 1999 die Nachfolge der Familie Chanson angetreten. Beide sind eifrige Verfechter eines integrierten, nachhaltigen und die Terroirs respektierenden Weinbaus. Dieser Respekt für die Reben in Verbindung mit einer präzisen und sorgfältigen Vinifikation hat zum Ziel, die Besonderheit jedes Terroirs hervorzubringen und regionstypische Weine zu erzeugen.

Die Geschichte von
Chanson und die
Geschichte Frankreichs

Eine Partitur, gespielt von 4 Händen!

Rencontre avec deux hommes

Gilles de Courcel

Gilles de Courcel, bekannt für seine Kompetenz, seine hervorragende Kenntnis des Burgunds und seinen tiefen Respekt für die Terroirs, leitet seit mehr als zehn Jahren die Geschicke von Chanson.

„Chanson verfügt mit seinen einzigartigen Weinkellern über ideale Voraussetzungen, um seinen Kunden Burgunderweine der Spitzenklasse zu bieten. Gleichzeitig sind wir im Hinblick auf eine kontinuierliche Verbesserung unserer Produktqualität auch auf eine regelmäßige Modernisierung unserer Anlagen bedacht. So ist beispielsweise in der Gemeinde Savigny-lès-Beaune am Stadtrand von Beaune eine neue zweistöckige Kellerei entstanden, in der die Trauben mittels Schwerkraft befördert werden. Diese neue Kellerei besitzt auch eine ganze Reihe unterschiedlich großer Gärtanks, die es uns gestatten, bei der Vinifikation unserer Parzellen mit noch mehr Präzision ans Werk zu gehen. Der Respekt für den Rohstoff und die Terroirs, die wir das Glück haben zu bewirtschaften, hat für uns höchste Priorität.“

Jean-Pierre Confuron

Jean-Pierre Confuron gilt unter Seinesgleichen als einer der talentiertesten Önologen seiner Generation und betreibt einen disziplinierten und kompromisslosen Weinbau. Er ist für die Vinifikation und den Einkauf von Trauben zuständig und arbeitet nur mit Partnern, die seine Philosophie und seinen tiefen Respekt für die Terroirs und die Reben teilen. Ob in den Weinbergen oder in der Kellerei, er überlässt nichts dem Zufall.

„Der Respekt der Reben in allen Phasen ihrer Entwicklung erlaubt es uns, jedes Terroir so präzise wie möglich zum Ausdruck zu bringen. Ob bei der Bodenbearbeitung, dem Rebschnitt, dem Entknospen, der Parzellenselektion oder der Ertragskontrolle, alle Maßnahmen zielen darauf ab, das gesamte Potenzial der Reben abzurufen.
Diese besondere Aufmerksamkeit in den Weinbergen setzt sich selbstverständlich auch bei der manuellen Lese fort, bei der die Trauben in perfekt reifem Zustand geerntet und sortiert werden. In der Kellerei angelangt, werden die weißen Trauben sanft und kontrolliert gekeltert, um nur den bestmöglichen Saft zurückzubehalten. Die roten Trauben hingegen werden so, wie sie sind, in die Gärtanks gefüllt, wo sie ihre Maischung beginnen.
Dann folgt die Vinifikation, die der gleichen Sorgfalt unterliegt. Sowohl der Chardonnay als auch der Pinot Noir werden in bester Tradition in Eichenfässern ausgebaut, wobei der Anteil neuer Fässer bewusst sehr gering gehalten wird.“